Colmar – Perle des Elsass

Wie heißt es so schön – warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah? Getreu diesen Mottos möchten wir euch hier kurz von unserem verlängerten Wochenende im Elsass, insbesondere in Colmar, berichten. Nicht weit weg, mitten in Europa und doch eine ganz eigene, unglaublich schöne Gegend.

Was zeichnet das Elsass aus? Die von uns besuchten Orte Colmar, Riquewihr, Kaysersberg und Eguisheim sind unglaublich originell und vollkommen historisch belassen. Alte Fachwerkhäuser, Stadtmauern und Gewölbe bilden einen ganz eigenen Charme. Nicht zu vergessen natürlich die außergewöhnlich guten Weine des Elsass, verbunden mit allerhand kulinarischer Highlights wie bspw. der original „Quetsche“-Marmelade.

Nun zu unseren Tipps und Highlights:

Colmar

Colmar hat durch die vielen mit Blumen verzierten alten Fachwerkhäuser, die vom Krieg unversehrt blieben, seinen ganz eigenen Charme.

Die „Lauch“, benannt nach dem Gemüse, welches früher mit kleinen Kähnen von den Feldern zu den Märkten transportiert wurde, durchfließt Colmar. Das Ensemble der Fachwerkhäuser, Farben, Blumen und Gassen am Fluss macht Colmar zu einer der schönsten Altstädte Frankreichs. Viele kleine Cafés laden zum Träumen und Verweilen ein. Das Viertel heißt passend „Pétite Venise“ – klein Venedig, ein absolutes Highlight von Colmar.

Unsere Top To Dos für Colmar:

  • Eine Bootsfahrt auf der „Lauch“ – bspw. von hier aus
  • Maison Pfister, ein imposantes altes Kaufmannshaus
  • Martinsmünster, die Hauptkirche der Stadt Colmar
  • Die „Église des Dominicains“ mit dem berühmten Isenheimer Altar
  • Das Maison des Têtes, Haus der Köpfe, das mit 100 Köpfen und Masken verziert ist
  • Das berühmte Musée d’Unterlinden im ehemaligen Dominikanerinnenkloster St. Johannis
  • Das Geburtshaus Bartholdis (Erbauer der Freiheitsstatue), welches heute ein Museum ist
  • Die Markthalle, in der es frische Produkte aus der Region gibt

Herrlich urig französisch gegessen haben wir im Caveau Saint-Pierre direkt neben dem Anleger für die kleinen Bootsrundfahrten.

Riquewihr

Riquewihr, dessen Ursprünge bis ins 8. Jahrhundert zurückreichen, ist eine typische kleine Weinstadt mit gut 1.000 Einwohnern.

Aufgrund seiner kleinen malerischen Gässchen ist Riquewihr das meist besuchte Ausflugsziel im Elsass und in der Hochsaison von chinesischen, japanischen und amerikanischen Touristen regelrecht überrannt.

Hier können wir nur sagen, einfach durch die Gassen treiben lassen, die tollen alten Fachwerkhäuser (Gibel und Fensterstürze genau anschauen) bewundern und am Nordtor (links vom Turm Dolder) leckere selbst gemachte Marmeladen probieren…

Eguisheim

Wie könnte das Layout für das typische Dorf aussehen? Wahrscheinlich wäre es das Stadtbild von Eguisheim!

Dieses Dorf in der Nähe von Colmar besitzt in konzentrischen Kreisen angeordnete Straßen, die um das zentral gelegene Schloss angeordnet sind. Die Stadt hat einen tollen Spaziergang ausgeschildert, welcher einen rings herum durch das Dörfchen führt und an Tafeln immer wieder über Wissenswertes über die Historie des Örtchens informiert. Der zentrale Platz am Schloss der Grafen von Eguisheim ist mit Brunnen und tollem Blumenschmuck das Ziel dieses Rundgangs.

Wer im August in Equisheim ist, der kann aufs Storchenfest und Winzerfest gehen, zwei wahre Highlights.

Eguisheim ist aufgrund der Passion zum Blumenschmuck seit 1985 mit der höchsten Auszeichnung beim „Grand Prix National du Fleurissement“ ausgezeichnet.

Ein absoluter Tipp für ein super Weingut ist das Gut Wolfberger am südlichen Eingang der Stadt.

 

Uns hat das Elsass für 5 Tage super gut gefallen – nicht weit weg und doch wunderschön und ganz anders als die meisten anderen europäischen Regionen.

Noch als abschließender Tipp, bei AirBnB gibt es eine Vielzahl schöner, uriger und erschwinglicher Unterkünfte mitten in Colmar, schaut einfach mal rein.

 

 

Schreibe einen Kommentar